BOX2 BOX31. Bild: Agit Kabayel nach seinem erfolgreichen Kampf

Am 21. April flogen im Hotel Estrel in Berlin-Neukölln die Fäuste. Der amtierende Europameister im Schwergewicht, der aus Bochum stammende Agit Kabayel, bleibt Europameister. In der 3. Runde knockte er den aus Serbien stammenden Miljan Rovcanin aus. Der 1992 in Bochum geborene Agit Kabayel ist ja international längst kein Unbekannter mehr. Er war bereits Sparringspartner von Tyson Fury, Anthony Joshua, Kubrat Pulew und Robert Helenius. Seit 2011 ist Agit Kabayel Profiboxer. Seit 2017 ist er Europameister.

Weiterlesen: Agit Kabayel bleibt Europameister

20180405 175646Foto: Bozena Behrens

Die im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gelegene AVUS-Tribühne ist seit 9. April 2018 ohne Dach. Die Abrissarbeiten begannen am Abend des 9. April und die Autobahn wurde bis zum frühen Morgen gesperrt. Noch einmal sperrte man am 10. April vom Abend bis zum Morgen des 11. April die Autobahn. Dann war das Dach der berühmten Rennstrecke Geschichte. 1921 fanden die ersten Motorradsportrennen auf der AVUS statt. Bis 1940 diente die AVUS dem Motorsport. Sowohl Auto- als auch Motorradrennen fanden hier statt. Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden auf dieser Strecke gelegentlich noch Rennen statt. Der Motorsport stellte endgültig seinen Betrieb auf der AVUS 1998 ein. Die Tribüne der AVUS fristete ein langes und ungenutztes Dasein vor sich hin. Da das Ensemble unter Denkmalschutz steht, wagte sich bisher kein Unternehmer an das Objekt heran. Das änderte sich, als der Hamburger Unternehmer Hamid Djadda zusammen mit seiner Schwester an der AVUS vorbeifuhr und das Gebäude vor sich hin gammeln sah. Immerhin ist die AVUS ein Berliner Wahrzeichen. Nur hatte sich niemand für sie interessiert bisher. Hamid Djadda wird der AVUS zu neuem Glanz verhelfen.

Weiterlesen: AVUS-Tribühne jetzt ohne Dach

Olympia 1 Olmpia 2

 Olympia 5  Olympia 4

1. Bild: Mariama Jamanka und Dr. Hinrich Lühmann

2. Bild: Mariama Jamanka und Frank Balzer

3. Bild: Mariama Jamanka (li.), Lisa-Marie Buckwitz, Frank Balzer

4. Bild: Uwe Brockhausen

Der deutsche Schlagersänger Norman Langen singt ja bekanntermaßen: „Pures Gold, halte ich in meinen Händen. Pures Gold. Das mit uns wird niemals enden.“ Für die beiden Berlinerinnen, die 1990 geborene Mariama Jamanka und die 1994 geborene Lisa-Marie Buckwitz, trifft das mit dem „Puren Gold“ zu. Bei den Olympischen Winterspielen in diesem Jahr in Südkorea gewann das Duett die Goldmedaille im Zweierbob. Mariama Jamanka übte dabei die Funktion der Bobpilotin aus und ihre Sport- und Berufskameradin Lisa-Marie Buckwitz die Position der Anschieberin. Beide Goldmedaillengewinnerinnen sind von Beruf Soldatinnen der Bundeswehr.

Weiterlesen: Pures Gold und das Goldene Buch

SchultzeHeinz Schultze/Foto: VTN

Überlieferungen besagen, dass schon im antiken Ägypten, also vor über 6.000 Jahren, die Menschen gekegelt haben. Sicherlich hatte das Spiel mit Kegeln und Kugel damals längst nicht alle Elemente beinhaltet, die man heute beim Kegeln kennt. Dass aber der Kegelsport zu den ältesten Sportarten der Menschheit gehört, beweisen Funde durch Archäologen und entdeckte Wandreliefs. Im Jahre 1157 wird in einer Chronik der in Mittelfranken gelegenen Gemeinde Rothenburg ob der Tauber festgehalten, dass es zu einem Wettkampf im Kegelspiel gekommen war. 1885 gründete sich in Dresden der „Zentralverband deutscher Kegelclubs.“ 1891 fand die erste Deutsche Meisterschaft im Kegeln statt. Wie sieht es eigentlich mit dem Kegelsport in der Bundeshauptstadt Berlin aus? Darüber sprach unsere Redaktion mit Heinz Schultze. Er ist beim Reinickendorfer Verein BFC Alemannia 1890 e. V. aktiv.

Berlin-City-Report: Lieber Herr Schulze, schieben Kegler eigentlich eine ruhige Kugel?

Heinz Schultze: „Worauf Sie anspielen, ist ja bekannt. Schrieben Ihre Kollegen von einer Berliner Tageszeitung doch kürzlich einen Artikel mit der Überschrift „Die Deutschen schieben eine ruhige Kugel.“ Es wäre falsch zu behaupten, dieser angesprochene und gemeinte Artikel trifft nicht die Realität. Aber es gibt natürlich auch noch Ausnahmen.“

Weiterlesen: Eine ruhige Kugel schieben? - Faszination Kegeln

107 berliner sechstagerennen 21 20180131 1741517490 107 berliner sechstagerennen 7 20180131 1693973603 1   

107 berliner sechstagerennen 28 20180131 1774260616 107 berliner sechstagerennen 29 20180131 2055133891Fotos von Magazin CHEXX.de

Am letzten Tag des diesjährigen Sechstagerennens Six Days Berlin fanden sich rund 7.500 begeisterte Zuschauerinnen und Zuschauer im Velodrom ein. Das 107. Radrennen gewannen die Niederländer Wim Stroetinga und Yoeri Havi, begleitet von einer grandiosen Stimmung in der Halle. 

K800 Sport 

Der 1948 im Landkreis Bautzen geborene Fußballer und Diplomsportlehrer Bernd Stange kann auf viele Trainerstationen bereits zurückblicken. Er trainierte von 1989 bis 1991 den FC Carl Zeiss Jena, danach war er bis August 1992 Übungsleiter bei Hertha BSC Berlin. Danach zog es ihn zum damaligen 1. Bundesligisten VfB Leipzig. 1994/1995 war Bernd Stange wieder in der Bundeshauptstadt Berlin unter Vertrag. Bei der Berliner Hertha wirkte er als Sportdirektor.

Weiterlesen: Ex - Herthatrainer Bernd Stange wird Nationaltrainer in Syrien

DSCF1406Dirk Steffel

Bei der ersten Veranstaltung spricht man von Premiere. Bei der zweiten Veranstaltung ist es schon Tradition. Dann bereits fällt der Begriff Brauchtum. Da das VIP-Tennisturnier in Tegel am 21. Juni 2017 bereits zum fünften Mal stattgefunden hatte, ist der Begriff Brauchtum gerechtfertigt. Dirk Steffel, Mitglied der Reinickendorfer BVV und Vorsitzender der CDU Tegel, hatte dieses spannende und interessante Tennisturnier einst ins Leben gerufen. Prominente aus Politik, Medien, Kultur, Sport und Gesellschaft kämpfen auf dem Sandplatz um Satz und Sieg.

Weiterlesen: VIP-Tennisturnier in Tegel schon Brauchtum

festzug zur eroeffnung des turnfestes 27 20170603 1235301849Fotos: Bernd Elmenthaler
15.000 Teilnehmer feierten mit einem Festzug die Eröffnung des Internationalen Deutschen Turnfestes auf der Straße des 17. Juni. 80.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 3.200 Vereinen und elf Nationen sowie 400 Wettkämpfe in 24 Sportarten verzeichnet das Turnfest. 3. Juni 2017.

Weiterlesen: Festzug zur Eröffnung des Turnfestes

DSCF1277Das Turnfest in Berlin wird ein großer Publikumsmagnet werden. Die Veranstalter teilten auf der Eröffnungspressekonferenz am 2. Juni mit, man erwarte über 80.000 Teilnehmer. Das einwöchige Fest steht unter dem Motto „Wie bunt ist das denn!“ Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte auf der Pressekonferenz, das Motto passe „ideal zu Berlin. Berlin steht für bunt. Menschen aus über 180 Ländern fühlen sich in der Stadt mit 3,7 Millionen Einwohnern wohl.“ Er erwähnte auch: „Der Sport sendet positive Signale, er verbindet Menschen und steht für Völkerfreundschaft.“

Weiterlesen: Turnfest bietet über 400 Wettkämpfe

DSCF1240Füchse-Präsident Dr. Frank Steffel, MdB mit Handballern der D-Jugend in der Sporthalle der Mark-Twain-Grundschule

In Reinickendorf-West steht die Turnhalle der Mark-Twain-Grundschule seit dem 30. Mai wieder den Sportlern zur Verfügung. Darüber freuen sich besonders die Füchse-Handballer der D-Jugend. Die Sporthalle stand rund ein Jahr den Sportlern nicht zur Verfügung, da sie als Notunterkunft für Geflüchtete genutzt worden war. An der Eröffnung nahmen auch die Wahlkreisabgeordnete Emine Demirbüken-Wegner (CDU), Bezirksstadtrat Tobias Dollase (parteilos, für CDU) und der direkt gewählte Reinickendorfer Bundestagsabgeordnete Dr. Frank Steffel (CDU) sowie Mitglieder der BVV teil.

Weiterlesen: Turnhalle für Sportbetrieb wieder frei

marcelinho 1 777x437

Hertha-Publikumsliebling Marcelinho verabschiedet sich. Foto: Klara Berger

Nach 5 Jahren und 65 Toren für den Berliner Fußballverein Hertha BSC verabschiedet sich nun der brasilianische Weltklassespieler Marcelinho mit einem Freundschaftsspiel vom „Stadio Olympico“ und seinen Fans. Und das wird natürlich eine große Fiesta mit viel Spaß, Samba und auch ein bisschen Wehmut bei Herthas Ex-Kultkicker, der nun wieder in seiner Heimat lebt.

Der Countdown zum Abschiedsspiel im Berliner Olympiastadion am 25.März läuft. Aus Europa, Afrika und Südamerika reisen Spieler aus 19 Nationen an, Ein Hertha-Best-of-Team von Trainer Pal Dardai wird gegen Marcelinhos Team „Brazil and Friends“ antreten. Viele ehemalige Kollegen werden dabei sein und über 20.000 Eintrittskarten sind schon verkauft.

Weiterlesen: Adeus Marcelinho – Hertha-Kultkicker verabschiedet sich - Fußballevent Adeus Marcelinho am 25.März...