Turk

Staatsministerin Prof. Monika Grütters im Neuen Museum/Foto: Ralf Flucke

Am 24. April eröffnete im „Neuen Museum“ in der Bodestraße in Berlin-Mitte die Ausstellung „Margiana“ ihre Pforten. Die deutsche Staatsministerin für Kultur, Prof. Monika Grütters, sowie die Kulturministerin Turkmenistans Atageldi Šhamyradov und Toyly Atajev, der Botschafter Turkmenistans, gehörten zu den Gästen der Eröffnungs-Veranstaltung. Diese Ausstellung steht unter dem Motto: „Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan.“ Der Besucher sieht zeitgenössische Fotografien und antike Exponate einer bisher wenig bekannten Hochkultur.

Ziel der Ausstellung ist es auch, kulturelle Brücken zu bilden und den Austausch und die Verständigung von Völkern unterschiedlichster Kulturen und Religionen zu fördern. Über 4.000 Jahren alte und faszinierende Hochkulturen aus der Bronzezeit sind zu bewundern. Zu den Exponaten gehören auch die Königsgräber und Grabbeilagen wie Schmuck, Waffen und Gefäße. Diese Sonderausstellung des Museums für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz - entstand in Kooperation mit dem Kulturministerium Turkmenistans und in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Museum Hamburg und den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim. Bis zum 7. Oktober sind die Pforten des Neuen Museums in Berlin-Mitte zur „Margiana“ geöffnet. (Text: Volkert Neef/ Fotos: Ralf Flucke)