DSC7007

Foto von Bechstein Pianoforte, (Credit: Thorsten Heideck)

Die C.- Bechstein -Konzertreihe wird ab dem 31. März 2017 im Konzerthaus Berlin fortgesetzt werden Somit ist dies die letzte Gelegenheit, noch einmal ein Konzert einer Reihe zu besuchen, die in 15 Jahren junge Künstler wie Kit Armstrong, Igor Levit, Alice Sara Ott, Martin Helmchen u.v.a. teilweise erstmals auf eine Berliner Bühne geführt hat. Máté Szücs (Viola) und Michèle Gurdal präsentieren beim sechsten C. Bechstein Konzert am 4. November 2016 um 20 Uhr im Stilwerk, Kantstraße 17, 10623 Berlin, Werke für Viola und Klavier von Schumann, Schubert und Franck. Das herausragende Duo beschließt nach 15 Jahren die erfolgreiche Konzertreihe im Stilwerk, die ab dem 31. März 2017 im Konzerthaus Berlin weitergeführt wird. Wie viele Bratscher erlernte Máté Szűcs zunächst das Geigenspiel.

Er absolvierte ein Violinstudium, bevor er 1996 zur Bratsche wechselte. 2005 schloss er sein Studium am Königlichen Konservatorium von Antwerpen bei Leo de Neve mit Auszeichnung ab. 2003 begann er seine Laufbahn als Orchestermusiker und Solo-Bratscher. Sie führte ihn vom Flämischen Königlichen Philharmonischen Orchester in Antwerpen über die Bamberger Symphoniker, die Sächsische Staatskapelle Dresden und das hr-Sinfonieorchester zur Deutschen Kammerphilharmonie Bremen (Solo-Bratscher von 2008 bis 2012) und als 1. Solo-Bratscher zu den Berliner Philharmonikern. Máté Szűcs, der zudem europaweit als Solist und Kammermusiker konzertiert, lehrt seit 2006 als Dozent beim Thy Chamber Music Festival in Dänemark. Michèle Gurdal spielte bereits mit neun Jahren als Solistin das Klavierkonzert G-Dur von Joseph Haydn mit dem Belgischen Kammerorchester live im Belgischen Fernsehen. Mit 17 schloss sie ihr Studium am Conservatoire Royal von Bruxelles in den Fächern Klavier, Kammermusik und Musikgeschichte ab. Danach studierte sie bei Professor Karl-Heinz Kämmerling in Hannover, dann in der Meisterklasse von Homero Francesch in Zürich und anschließend bei Anatol Ugorski an der Hochschule für Musik Detmold, wo sie mit dem Konzertexamen mit höchster Auszeichnung abschloss. 2005 war sie Stipendiatin der renommierten „International Piano Academy Lake Como“. Ihre Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikerin führt sie um die Welt. Michèle Gurdal hat mehrere Solo- und Kamermusik-CDs aufgenommen, zuletzt unter dem Titel „Extase“ eine CD mit Etüden von Alexander Skrjabin (Challenge Classics). Auf dem Programm des Duos stehen Lieder in Transkriptionen für Viola und Klavier von Robert Schumann, die „Arpeggione“-Sonate von Franz Schubert sowie die Sonate in A-Dur von César Franck. Weitere Informationen: Eintritt: 20,– €, erm. 15,– €; Kinder bis 12 Jahre Eintritt frei; Karten im C. Bechstein Centrum Berlin; Telefon: 030/226055912; Mailanschrift: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das teilte uns Gregor Willmes, Leitung Kulturmanagement, C. Bechstein Pianofortefabrik AG in Berlin, mit. Foto von Bechstein Pianoforte, (Credit: Thorsten Heideck)