IHK Startfoto

Die Bundeshauptstadt Berlin steht nicht nur für Bundestag und Berlinale sowie als Dienstsitz zahlreicher Bundesministerien und diplomatischer Vertretungen. Speisen und Getränke kommen vielfach auch aus Berlin. Sei es eine bestimmte Kaffeesorte, ein Gin, ein Eis, ein Mineralwasser oder Pralinen. Vor diesem Hintergrund brachte die Regionale Produktbörse der IHK Berlin am 12. September im Ludwig-Erhard-Haus in Berlin-Charlottenburg bereits zum vierten Mal Food-Start-Ups mit etablierten Unternehmen aus Gastronomie und Handel zusammen.

Weiterlesen: Lokales ist etwas wahres

vod 3

Brennmeister und staatlich geprüfter Lebensmitteltechniker Roman

Der Wodka ist in Russland entstanden und erfreut sich dort und in aller Welt großer Beliebtheit. Diese Spirituose ist meist farblos. Als Grundstoff dienen Getreide oder Kartoffeln oder Melasse, ein Nebenprodukt der Zuckerproduktion. Wir haben einmal einem Brennmeister in Kasan über die Schulter geschaut. Mit über 1,1 Millionen Einwohnern ist Kasan die 8. größte Stadt Russlands. Zugleich ist die 1005 gegründete Stadt die Hauptstadt der Republik Tatarstan. Die Fläche der autonomen Republik beträgt rund 67.900 Quadratkilometer. Hier leben insgesamt 3,8 Millionen Menschen. Roman ist Brennmeister und zugleich staatlich geprüfter Lebensmitteltechniker. Tätig ist er für die Unternehmung „AG Tatspirtprom.“

Weiterlesen: Wodka aus Kasan

DSC00913Foto: Klaus-Dieter Richter

Neuer Name bei gleichbleibender Qualität und weiterhin gutem Service! In Spandau bleibt alles beim Alten. Das betrifft den sehr guten und persönlichen Service des Personals und die weiterhin gleichbleibende Qualität bei Speisen und Getränken in der SPANDAU DINER, in der Neuendorfer Straße 39, Berlin-Spandau. Aus der Bowling Arena Spandau wird ab dem 8.August 2016 das Spandau Diner. Die Umbenennung findet genau am ersten Geburtstag des gastronomischen Betriebes statt, der in diesem zurückliegenden einen Jahr schon sehr viele zufriedene Stammkunden begeistert hat. Dies wird er ohne Zweifel auch weiterhin tun, allerdings ab jetzt unter dem neuen Namen „SPANDAU DINER“.

Weiterlesen: Bowling Arena Spandau heißt jetzt „Spandau Diner“

Marche 2

Seit dem 21. Juli 2016 ist im Tierpark Friedrichsfelde Südamerika zu Hause. Das war schon immer der Fall, denn zahlreiche Tiere aus dem Süden des Kontinents Amerika logieren im Tierpark. Jetzt können die Besucher Südamerika sich auf der Zunge zergehen lassen! Das neueröffnete Restaurant „Patagona“ verwöhnt seine Gäste mit einem vielfältigen Speisenangebot und man erhält Einblicke in die würzige Küche Südamerikas. Der Gast schaut den Köchinnen und Köchen regelrecht über die Schultern beim Zubereiten der Speisen. Das Haus „Marche International“ ist für das „Patagona“ verantwortlich. Der Name Marche steht für Markt und das bedeutet frische Produkte werden im Restaurant zubereitet.

Weiterlesen: Südamerikanischer Flair im Tierpark

P1360332

Foto: Wolfgang Behrens

Mit über 80 Teilnehmern im Startup-Wettbewerb und 150 Ausstellern auf der Next Organic Fachmesse, davon mehr als 60 Prozent Newcomer und Startups, ist die Next Organic 2016 zur wichtigsten Plattform für junge, nachhaltige Food-Startups in Deutschland avanciert. Den rund 2.500 Fachbesuchern bot sich auch im vierten Jahr ein buntes und hoch innovatives Bild. Neben Bio und Nachhaltigkeit ging es in zahlreichen Workshops, Gesprächen und auch bei der Produktentwicklung auch um die sozialen Aspekte in Produktion, Verarbeitung und Vertrieb.

Weiterlesen: NEXT ORGANIC 2016

DSCF6243

Kälber gibt es viele in Deutschland und in der gesamten EU. Es gibt garantiert auch gutes Kalbsfleisch in deutschen Metzgereien zu kaufen und in hiesigen Restaurants kann der Gast Speisen mit bekömmlichem Kalbfleisch zu sich nehmen. Eine Viehzucht in der EU, die auf 3.700 Jahre Viehzucht zurückblicken kann, gibt es nur in Galizien in Spanien. Dort sind kleinere und mittlere Viehzuchtbetriebe angesiedelt, die nur durchschnittlich bis zu 25 Tiere aufweisen. Es sind Familienbetriebe, die mit Leib und Seele den Beruf des Landwirtes und Viehzüchters seit vielen Generationen ausüben. Die Kalbfleischprodukte solcher ausgewählter Kleinbetriebe werden unter geschützten Herkunftsbezeichnung (g.g.A.) Ternera Gallega gehandelt. Der Begriff entstand bereits 1989, 1996 hat ihn die EU als geschützte geografische Angabe anerkannt. Die Tiere müssen in dieser Region geboren worden sein, haben hier gelebt und sind hier geschlachtet worden. Markus Semmler, berühmter Berliner Sternekoch, besuchte 2015 die Region rund um das Ziel des Jakobsweges Santiago de Compostela. Sofort hat er in Land und Leute sich regelrecht verliebt und war von der dortigen Viehzucht stark beeindruckt. Anfang März 2016 lud der Sternekoch Markus Semmler Medienvertreter in sein Edelrestaurant in die Sächsische Straße in Berlin ein.

Weiterlesen: Ternera Gallega – ausgezeichnetes Kalbfleisch aus Galizien

P1340351

Ausstellerstand: frischli Milchwerk Weißenfels GmbH/Foto: Bozena Behrens

"Das Berliner Milchforum 2016 stand ganz unter dem Eindruck der dramatischen wirtschaftlichen Situation unserer Milchbauern und erarbeitete mögliche Lösungswege, die zur Überwindung der anhaltenden Agrarkrise beitragen können. Vor uns liegt aber noch ein langer, teils schmerzlicher Weg“, hob der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und Milchbauernpräsident Udo Folgart vor Journalisten auf einer Pressekonferenz am Ende des Forums hervor.

Weiterlesen: 7. Berliner Milchforum

P1320240

Foto: Wolfgnag Behrens/Grüne Woche 2016

Ein alter Spruch an den Wänden in klassischen deutschen Wirtshäusern lautet bis heute: „Hopfen und Malz-Gott erhalts.“ Deutschland ist für die Freunde des edlen Gerstensaftes ein wahres Paradies. Das Reinheitsgebot ist ein halbes Jahrtausend alt und garantiert bis heute, also im Internetzeitalter, das nur Hopfen, Wasser und Malz in das Bierfass, die Bierflasche oder das Bierglas kommen dürfen.

Weiterlesen: Hopfen und Malz-Gott erhalts

P1330452

Moderatorin Judith Rakers mit den diesjährigen Preisträgern: Frank Marrenbach, Albert Weinzierl und Rudi Kull (v. l.)

Mit dem Branchenpreis Hotelier des Jahres werden seit 1990 Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße um die Hotellerie verdient gemacht haben. Der Preis gilt einer persönlichen unternehmerischen Leistung, die von bedeutendem Einfluss für die Entwicklung der Hotellerie ist. Verliehen wird er einmal jährlich von der AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung im festlichen Rahmen mit über 1.000 geladenen Gästen. Die Hotelbranche traf sich am 1. Februar natürlich in einem Hotel, im Interconti in Berlin-Charlottenburg. Traditionell führte Judith Rakers, Nachrichtensprecherin der Tagesschau vom NDR und Talkshowmoderatorin, durch den Abend. Mit dem „Special Award“ werden seit 1994 Hoteliers für ihr Lebenswerk bzw. für herausragende Konzepte geehrt.

Weiterlesen: Preis HOTELIER DES JAHRES vergeben

P1320242

Foto: Bozena Behrens

Fischfilet-Taschen, selbstgemachte Nudeln und Hähnchen-Döner - den 500 Schülerinnen und Schülern aus Berlin und Brandenburg wurde kulinarisch auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) am Gemeinschaftsstand der Spitzenverbände der Ernährungswirtschaft kreative, aber dennoch bodenständige und einfach zuzubereitende Speisen geboten. Das beste daran: die Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren konnten bei der Zubereitung selbst Hand anlegen. Damit haben der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) auf ihre Forderung nach einer besseren Ernährungsaufklärung Taten folgen lassen und auf der weltgrößten Verbrauchermesse Ernährungsbildung in der Praxis angeboten: "Der Ansturm auf die Kochkurse und das Engagement der Schülerinnen und Schüler hat uns gezeigt, dass das Interesse und der Wille seitens der jungen Erwachsenen ohne Frage vorhanden ist. Das Potenzial sollte von der Politik genutzt werden. Wir müssen die Verbraucher von morgen fördern", fordert BLL- und BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff.

Weiterlesen: Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) auf der IGW 2016

P1290440

Fotos: Wolfgang Behrens

Die Berliner Gastro-Szene ist wieder um eine Lokation reicher geworden: Risamore-Risotteria feiert Premiere in Deutschland. Nach Verona, Krakau, London gibt es sie jetzt auch in Berlin. Am 15. Oktober 2015 eröffnete mit dem risamore in der Nürnberger Straße (Nähe Ecke Tauentzien) Deutschlands erstes Risotto-Restaurant des italienischen Reisverbandes. Das Franchise-Konzept hinter risamore wurde vom italienischen Reisverband ins Leben gerufen, um den Genießern rund um den Globus die hochwertige Reissorte Vialone Nano Veronese schmackhaft zu machen, Risotto u.a. mit Schwein, Rind und Zimt oder mit italienischer Wurst und Pilzen. Aber auch Pizza aus dem Pizza-Spezialofen, Pasta und Polenta auch glutenfrei und vegan, Panna Cotta, Nachspeisen wie Muffins oder Tiramisu werden konsequent aus dem Reismehl hergestellt. Hier können die Liebhaber der italienischen Küche fast alles finden, u.a. auch italienische Weine, Dolci und Espresso-Variationen von klassisch bis Ginseng. Betreiber ist der Berliner Franchise-Experte Oliver Friedrich, der schon Konzepten wie z.B. Subway zum Erfolg verholfen hat.

Weiterlesen: Deutschlands erstes risamore-Risotteria in Berlin eröffnet