P1610805Alexander Thies, Leiter Bordservice bei der Deutschen Bahn/ Foto: Bozena Behrens

Seit Dezember 2018 haben die rund 650 Restaurants dieses Unternehmens eine neue Speisekarte. Darauf machte im Rahmen der ITB Alexander Thies aufmerksam. Er ist als Leiter Bordservice bei der Deutschen Bahn tätig. „Vertraut und doch anders“ ist die Küche der Bahn jetzt, wie Alexander Thies betonte. Freunde der Ostpreußischen Küche müssen jetzt ganz tapfer sein! Die „Königsberger Klopse“ werden nicht mehr im rollenden Restaurant serviert. Dafür gibt es aber Neuerungen zu verkünden. Wer nun in den Restaurants und Bistros der ICE- und IC-Züge Chili con carne mit Schmand und die Currywurst mit Tortilla-Crunch speisen möchte, während die Landschaft an ihm vorbeirauscht, kann das jetzt bestellen. Das Essen „Chili con Carne mit Sour Cream“ besteht aus Rindfleisch, Tomatenwürfel, Weißen Bohnen, Paprika, Zwiebeln, Knoblauch und Salz. Die „Currywurst mit Tortilla-Crunch“ besteht aus Schweinefleisch, Tomatenmark, Speisesalz, Knoblauch, Koriander, Paprika, Kümmel, Pfeffer, Chili, Curcuma (auch Gelber Ingwer genannt) und Bockshornklee.

Weiterlesen: Deutsche Bahn rollte Speisen an

P1610845 P1610875

 1. Bild: Das Team von L.A.N. - v.r. Dipl.-Ing. Michael Haeuser/Geschäftsführer und Kian Akbari/ Vertrieb & Consulting

P1610815 P1610877

3. Bild: v. l. Nadja Pontow und Niklas Ritzel / Deutsche Bahn Connect GmbH

Fotos: Bozena Behrens

Unvermindertes Wachstum auf hohem Niveau: ungeachtet einer sich abkühlenden Weltwirtschaft erfreut sich die globale Reiseindustrie weiterhin einer äußerst stabilen Nachfrage. Zum Abschluss der ITB Berlin prognostiziert die weltumspannende Branche für 2019 am Sonntag erneut ein positives Geschäftsjahr. Die Bilanz der fünftägigen Leistungsschau auf dem Berliner Messegelände: mit einer Steigerung der Fachbesucher um über drei Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 113.500 Teilnehmer, unterstreicht die ITB Berlin auch in Zeiten von zahlreichen geo- und wirtschaftspolitischen Unsicherheitsfaktoren wie dem Brexit oder Handelskonflikten weiterhin ihre Position als Weltleitmesse der internationalen Tourismusindustrie.

Weiterlesen: ITB Berlin 2019

IMG 0884 IMG 0876

IMG 0886 IMG 0880Fotos/Text: Jens Hoffmann

Aus der Reihe: Unterwegs in Deutschland

Im Hardenberg BurgHotel ankommen heißt, vom Zauber dieser niedersächsischen Hotellegende umfangen und für die Dauer des Aufenthalts begleitet zu werden. In Nörten haben Genuss und Reitfreunde seit jeher einen festen Platz.

 

 

Weiterlesen: Das Hardenberg Burghotel in Nörten

P1550552 P1550549

P1550545 P1550561Fotos: Bozena Behrens
Die im westlichen Niedersachsen gelegene Stadt Vechta wird von rund 32.000 Bürgerinnen und Bürgern bewohnt. Seit 1298 findet in Vechta ein ganz besonderer Markt statt. Dieser Markt ist heute als Vechtaer Stoppelmarkt bekannt. Im Jahre 2018 fand er bereits zum 720. Mal statt. Über 500 Schausteller und Gastwirte sind auf dem Markt anzutreffen. Er weist eine Frontlänge von fast 6,5 Kilometer auf und erreicht eine Größe von 160.000 Quadratmetern. Zu den 500 Ausstellern zählen beispielsweise 20 Großfahrgeschäfte und 20 Restaurantzelte. 2018 konnte der Vechtaer Bürgermeister Helmut Gels mit seinen Einwohnern eine halbe Million Gäste aus aller Welt begrüßen zum Stoppelmarkt.

Weiterlesen: Der Stoppelmarkt in Vechta

P1540691Foto/Archiv: Bozena Behrens

Insgesamt 25,8 Millionen internationale Touristen besuchten 2018 Malaysia. Das diesjährige Partnerland der ITB Berlin (6. - 10. März 2019) erwartet vom Auftritt auf der weltweit führenden Reisemesse eine weitere Steigerung der Besucherzahlen. Mit der geplanten Kampagne „Visit Malaysia 2020“ strebt das malaysische Ministerium für Tourismus und Kultur bis 2020 Ankunftszahlen von 30 Millionen Reisenden und Einnahmen von 100 Milliarden Malaysischen Ringgit (etwa 21,66 Milliarden Euro) an.

Weiterlesen: Malaysia - offizielles Partnerland der ITB Berlin 2019

Schlick2000 Snowpark ActionScouts 01 300dpi print 

Jens in den Bergen 2019   Stubai 1

 Von Jens Hoffmann.
Was gibt es Schöneres, als eine Reise ins Stubaital. Nach Tirol kommen jährlich tausende Touristen zum Skifahren und Rodeln, aber die Destination offeriert auch andere Möglichkeiten.
Eins dieser Angebote, das Winterwandern habe ich während einer Pressereise unter dem Recherchetitel "Winter Wandernacht" in Neustift kennengelernt.

Weiterlesen: Inspirierende Tage im Stubaital

1545158145227 1545158109896 0 20181217 165320 20181217 171029

20181218 142056 Weingut Greece AtticaText/Fotos: Jens Hoffmann

Aus der Reihe „Unterwegs in Europa" 

Ich liebe Griechenland

Die Region um die griechische Hauptstadt Athen namens Attika bietet herrliche Weine und viele kulinarische Genüsse.

Die bevölkerungsreichste Region des Landes verwöhnt die Gäste mit einer gelungenen Mischung aus internationaler Gourmetküche und landestypischen Spezialitäten.
Überall sorgte man bestens für das eibliches Wohl. Egal ob, Fine Dining oder beim Meze Genuss in der Taverna. Die Weine und die unterschiedlichen lokalen Produkte konnten mich überall überzeugen.
Wir genossen die griechische Küche in verschiedenen Restaurants in der Athener Plaka (Altstadt), in der Vinothek und auch mit Panoramablick auf das Meer. 

Man verwöhnte uns überall mit Lamm, Pulpo, Seebarsch, Käse und griechischem Assyrtiko Weisswein. Attika ist wirklich aufregend und es lohnt sich die lokalen Produkte zu probieren.

Weiterlesen: Wein & Gastronomischer Tourismus in Attika

 P1600359

P1600375 P1600378Impressionen vom Hotel Moa/Fotos: Bozena Behrens

Es gibt Zeitgenossen, die sagen: „Das Hotel Moa liegt nicht im Ortsteil Moabit! Moabit befindet sich da, wo das beeindruckende Hotel Moa steht!“ Hoteldirektor Paolo Masaracchia ist viel zu höflich und bescheiden, als dass er diese Aussage über sein 4-Sterne-Haus unterstützen würde. Am 8. Januar konnte er in seinem Hotel Moa über 3.500 Gäste aus den Bereichen Gastronomie, Hotelgewerbe, Kultur, Sport, Diplomatie, Gesellschaft und Politik begrüßen. So traf man beispielsweise Volkmar Pfaff, Geschäftsführer Accor Hotels Deutschland, Christian Adresen, Dehoga Präsident Berlin, Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer IHA sowie Sebastian Czaja, Oppositionsführer der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus; Alexander Wendeln und Laurence Mehl, Eigentümer und Geschäftsführer des Mercure Hotel MOA Berlin, an. Sie alle kamen, um sich die Vergrößerung des im Bezirk Mitte gelegenen Hotels anzusehen.

Weiterlesen: Hotel Moa vergrößerte sich

Bikini Berlin Weihnachten 2018

TRADITIONELLES LICHTERZÜNDEN ERSTMALS BEI BIKINI BERLIN

Zum 35. Mal findet am 26. November der Weihnachtsmarkt rund um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche inmitten der pulsierenden City West statt. Direkt gegenüber die Concept Shopping Mall BIKINI BERLIN, welche dieses Jahr erstmalig, gemeinsam mit Erzbischof Dr. Heiner Koch, Probst Dr. Christian Stäblein und HBB-Präsident Björn Fromm um 18 Uhr, mit einer Andacht die festliche Adventsbeleuchtung einschaltet.

Weiterlesen: BIKINI BERLIN erstmals Austragungsort des Lichterzündens

IMG 20180903 165031 IMG 20180904 100101

IMG 20180905 085541 IMG 20180905 100435Fotos: Klaus-Dieter Richter

Das Schloss Reichenow ist das Erste 4 Sterne Romantik Hotel im Land Brandenburg und liegt idyllisch am nördlichen Rand des Naturparks „Märkische Schweiz“ und am Oderbruch. Geprägt wird das märchenhaft anmutende Anwesen von vorgebauten Loggien, Balustraden, Ecktürmchen und Zinnenbekrönungen.
Die Familie von August Freiherr von Eckardstein ließ sich vom Tudorstil alter englischer Herrenhäuser inspirieren und erbaute von 1897 bis 1900 ein Schloss in Reichenow, welches heute durch seine Architektur einzigartig in der Mark Brandenburg ist. Nach der Flucht 1945 der von Eckardsteins wurde das im Krieg schwer getroffene Schloss zu DDR Zeiten unter anderem als Grundschule und Dorf- Kindergarten genutzt. In den Räumlichkeiten befanden sich ein Friseur und ein Lebensmittelladen, sowie eine Gaststätte. Das Schloss war somit auch immer ein wichtiger Mittelpunkt im Ortsleben der Reichenower. Das Schloss war auch als englische Pflegeheim- Filmkulisse für die Internationale Ausgabe von „Honig im Kopf“ mit Til Schweiger im Kino zu sehen.

Weiterlesen: Schloss Hotel Reichenow, eine Perle zwischen Berlin und der Oder

Moskau

Am 14. November sprach Sergej Tscherjomin in Berlin-Mitte in einem Hotel am Gendarmenmarkt. Er ist Minister in der Moskauer Stadtregierung für Außenwirtschaft und internationale Beziehungen. Der 1963 geborene promovierte Wirtschaftswissenschaftler referierte zum Thema: „Entwicklung der Geschäftsbeziehungen zwischen Moskau und Berlin.“ Der Minister sprach über die Investitionsmöglichkeiten in seiner Stadt sowie die Entwicklung Moskaus zu einer Metropole mit hoher Lebensqualität und hervorragendem unternehmerischen Umfeld. Die Ausführungen von Dr. Sergej Tscherjomin wurden u.a. durch den Präsidenten der Moskauer Industrie- und Handelskammer Wladimir Platonow sowie Alexej Fursin, Leiter der Abteilung für Unternehmertum, ergänzt.

Weiterlesen: Minister der Regierung Moskaus zu Gast in Berlin