NJ Goldene Uhr

Strahlende Gesichter zur Verleihung „Goldene Uhr 2017“ des SG: Die Preisträger Bastian Fassin (Katjes, 1.v.l.), Dr. Horst Hoeck (GNT-Gruppe, Bildmitte) und Tobias Bachmüller (Katjes, 2.v.r.) sowie die Laudatoren Dr. Adalbert Lechner (2.v.l.) und Reinhard Jacoby (1.v.r.).

„Die deutsche Süßwarenbranche schaut zuversichtlich ins neue Jahr. Dies gilt vor allem für das Exportgeschäft, das weiterhin leicht zunimmt. Wichtigster Markt bleiben die EU-Länder, in denen zwei Drittel der Ausfuhren gehen. Im Inland dagegen hält sich der jährliche Pro-Kopf-Verzehr von Süßwaren seit längerem stabil bei etwa 30 Kilogramm. Wir bewegen uns schon in einem relativ gesättigten Markt, entsprechend hart sind der Wettbewerb und der Faktor Verdrängung. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass sich die deutsche Süßwarenwirtschaft 2017 auf dem Niveau des Vorjahres halten kann, trotz der zurzeit wieder leicht ansteigenden Rohstoffpreise“, setzt Hans Strohmaier, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Süßwarenhandelsverbandes Sweets Global Network (SG), durchaus optimistische Signale für die Weiterentwicklung der süßen Branche in diesem Jahr.
Diese Zuversicht und die generelle Bereitschaft, sich neuen Anforderungen vor allem im Bereich der Digitalisierung zu stellen, prägten auch den traditionellen SG-Neujahrsempfang, der jetzt mit rund 450 Spitzenvertretern der nationalen und internationalen Süßwarenwirtschaft, gleichermaßen aus dem Handel wie aus der Industrie, in München stattfand. Die mittlerweile 47. Auflage des Eventklassikers gestaltete sich wieder zu einem informativen und unterhaltsamen Come-Together, das zum Jahreswechsel nicht nur den gemeinsamen Austausch fördert, sondern wesentlich auch zur Positionsbestimmung der Branche dient. Ein Perspektivmeeting, das den Status der Branche reflektiert und neue Aussichten markiert.

Weiterlesen: 47. Neujahrsempfang des Internationalen Süßwarenhandelsverbandes Sweets Global Network in München

1Foto/Archiv: Budapest/Bozena Behrens

Die Internationale Grüne Woche Berlin 2017 findet vom 20. bis 29. Januar zum 82.Mal in ihrer 91-jährigen Geschichte statt. Über 1.600 Aussteller aus rund 65 Ländern zeigen eine Leistungsschau aus allen Bereichen der Landwirtschaft,
Ernährungswirtschaft und des Gartenbaus. Ungarn, das Partnerland der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017, wird den Fach- und Privatbesuchern seine Traditionen und kulinarischen Highlights präsentieren. Die Ungarnhalle 10.2
steht unter dem Motto „Traditionsreich, Vielfältig, Natürlich: Ungarn“.

Weiterlesen: Ungarn – Partnerland der Internationalen Grünen Woche 2017

P1320253

Foto: Bozena Behrens/Archiv 

Mit einem vollen Veranstaltungsprogramm öffnet die Messe Berlin vom 20. bis 29. Januar ihre Tore für die weltweit bedeutendste Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Eintrittskarten können bereits jetzt schon online im Ticket-Shop unter www.grünewoche.de bestellt werden. Mit dem Ticket-Shop können sich Besucher das Ticket auch auf das eigene mobile Endgerät laden. Neu: Schüler- und Studententicket kostet an Sonntagen nur fünf Euro – Langer Freitag am 27. Januar von 10 bis 20 Uhr – Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt

Weiterlesen: Grüne Woche 2017 - Alle wichtigen Besucher-Infos

P1420707Foto:Behrens

Am 04. Oktober 2016 wurde der Gastro-Gründerpreis 2016 an sechs Gastronomiegründer auf der Berlin Food Night verliehen. Eine renommierte 14-köpfige Jury hat in den vergangenen Wochen unter mehr als 500 Bewerbern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die sechs überzeugendsten Konzepte ausgewählt. Cynthia Barcomi, Christian Rach & Co. beeindruckten vor allem Gastro-Konzepte, die eine besonders gelungene Mischung aus unternehmerischem Denken, Kreativität und Nachhaltigkeit bewiesen. Ein Blick auf die diesjährigen Gewinnerkonzepte zeigt, dass die Qualität der Zutaten und die Lust an der Kreativität bei allen sechs eine entscheidende Rolle spielen. So verführen die Gewinner mit Craft-Beer-Cocktails, Fusion-Hummus-Kreationen, Kraftbrühe-to-go oder außergewöhnlichen “Salapes” gekonnt zu neuen Kulinarik-Abenteuern:

Weiterlesen: Gastro-Gründerpreis 2016 auf Berlin Food Night verliehen

P1410755

Foto: Behrens

VDP.Prädikatsweingüter aus allen Weinregionen luden zur großen Premierenverkostung am 12. September 2016 in den Telegrafensaal (Telekom Hauptstadtrepräsentanz) nach Berlin ein. Dort konnte die Weinfachwelt die GROSSEN GEWÄCHSE® verkosten. Erstmals wurden die fruchtsüßen Weine aus VDP.GROSSEN LAGEN® des Jahrgangs 2015 (Rotwein Jahrgang 2014) vorgestellt.
Die Veranstaltung am 12. September in Berlin gab den Startschuss zu der sich im Januar 2017 anschließenden deutschlandweiten VDP.GROSSE LAGE®-Tour der Regionen und ihren Weingütern, von München bis Hamburg und von Köln bis Dresden.

Weiterlesen: VDP.GROSSE LAGE® TOUR 2017 startete in Berlin

IHK Startfoto

Die Bundeshauptstadt Berlin steht nicht nur für Bundestag und Berlinale sowie als Dienstsitz zahlreicher Bundesministerien und diplomatischer Vertretungen. Speisen und Getränke kommen vielfach auch aus Berlin. Sei es eine bestimmte Kaffeesorte, ein Gin, ein Eis, ein Mineralwasser oder Pralinen. Vor diesem Hintergrund brachte die Regionale Produktbörse der IHK Berlin am 12. September im Ludwig-Erhard-Haus in Berlin-Charlottenburg bereits zum vierten Mal Food-Start-Ups mit etablierten Unternehmen aus Gastronomie und Handel zusammen.

Weiterlesen: Lokales ist etwas wahres

vod 3

Brennmeister und staatlich geprüfter Lebensmitteltechniker Roman

Der Wodka ist in Russland entstanden und erfreut sich dort und in aller Welt großer Beliebtheit. Diese Spirituose ist meist farblos. Als Grundstoff dienen Getreide oder Kartoffeln oder Melasse, ein Nebenprodukt der Zuckerproduktion. Wir haben einmal einem Brennmeister in Kasan über die Schulter geschaut. Mit über 1,1 Millionen Einwohnern ist Kasan die 8. größte Stadt Russlands. Zugleich ist die 1005 gegründete Stadt die Hauptstadt der Republik Tatarstan. Die Fläche der autonomen Republik beträgt rund 67.900 Quadratkilometer. Hier leben insgesamt 3,8 Millionen Menschen. Roman ist Brennmeister und zugleich staatlich geprüfter Lebensmitteltechniker. Tätig ist er für die Unternehmung „AG Tatspirtprom.“

Weiterlesen: Wodka aus Kasan

DSC00913Foto: Klaus-Dieter Richter

Neuer Name bei gleichbleibender Qualität und weiterhin gutem Service! In Spandau bleibt alles beim Alten. Das betrifft den sehr guten und persönlichen Service des Personals und die weiterhin gleichbleibende Qualität bei Speisen und Getränken in der SPANDAU DINER, in der Neuendorfer Straße 39, Berlin-Spandau. Aus der Bowling Arena Spandau wird ab dem 8.August 2016 das Spandau Diner. Die Umbenennung findet genau am ersten Geburtstag des gastronomischen Betriebes statt, der in diesem zurückliegenden einen Jahr schon sehr viele zufriedene Stammkunden begeistert hat. Dies wird er ohne Zweifel auch weiterhin tun, allerdings ab jetzt unter dem neuen Namen „SPANDAU DINER“.

Weiterlesen: Bowling Arena Spandau heißt jetzt „Spandau Diner“

Marche 2

Seit dem 21. Juli 2016 ist im Tierpark Friedrichsfelde Südamerika zu Hause. Das war schon immer der Fall, denn zahlreiche Tiere aus dem Süden des Kontinents Amerika logieren im Tierpark. Jetzt können die Besucher Südamerika sich auf der Zunge zergehen lassen! Das neueröffnete Restaurant „Patagona“ verwöhnt seine Gäste mit einem vielfältigen Speisenangebot und man erhält Einblicke in die würzige Küche Südamerikas. Der Gast schaut den Köchinnen und Köchen regelrecht über die Schultern beim Zubereiten der Speisen. Das Haus „Marche International“ ist für das „Patagona“ verantwortlich. Der Name Marche steht für Markt und das bedeutet frische Produkte werden im Restaurant zubereitet.

Weiterlesen: Südamerikanischer Flair im Tierpark

P1360332

Foto: Wolfgang Behrens

Mit über 80 Teilnehmern im Startup-Wettbewerb und 150 Ausstellern auf der Next Organic Fachmesse, davon mehr als 60 Prozent Newcomer und Startups, ist die Next Organic 2016 zur wichtigsten Plattform für junge, nachhaltige Food-Startups in Deutschland avanciert. Den rund 2.500 Fachbesuchern bot sich auch im vierten Jahr ein buntes und hoch innovatives Bild. Neben Bio und Nachhaltigkeit ging es in zahlreichen Workshops, Gesprächen und auch bei der Produktentwicklung auch um die sozialen Aspekte in Produktion, Verarbeitung und Vertrieb.

Weiterlesen: NEXT ORGANIC 2016

DSCF6243

Kälber gibt es viele in Deutschland und in der gesamten EU. Es gibt garantiert auch gutes Kalbsfleisch in deutschen Metzgereien zu kaufen und in hiesigen Restaurants kann der Gast Speisen mit bekömmlichem Kalbfleisch zu sich nehmen. Eine Viehzucht in der EU, die auf 3.700 Jahre Viehzucht zurückblicken kann, gibt es nur in Galizien in Spanien. Dort sind kleinere und mittlere Viehzuchtbetriebe angesiedelt, die nur durchschnittlich bis zu 25 Tiere aufweisen. Es sind Familienbetriebe, die mit Leib und Seele den Beruf des Landwirtes und Viehzüchters seit vielen Generationen ausüben. Die Kalbfleischprodukte solcher ausgewählter Kleinbetriebe werden unter geschützten Herkunftsbezeichnung (g.g.A.) Ternera Gallega gehandelt. Der Begriff entstand bereits 1989, 1996 hat ihn die EU als geschützte geografische Angabe anerkannt. Die Tiere müssen in dieser Region geboren worden sein, haben hier gelebt und sind hier geschlachtet worden. Markus Semmler, berühmter Berliner Sternekoch, besuchte 2015 die Region rund um das Ziel des Jakobsweges Santiago de Compostela. Sofort hat er in Land und Leute sich regelrecht verliebt und war von der dortigen Viehzucht stark beeindruckt. Anfang März 2016 lud der Sternekoch Markus Semmler Medienvertreter in sein Edelrestaurant in die Sächsische Straße in Berlin ein.

Weiterlesen: Ternera Gallega – ausgezeichnetes Kalbfleisch aus Galizien