meis 4 777x437

Sylvie Meis als Erzählerin in der neuen Eisrevue. Bild: Ingrid Müller-Mertens

Nein, Eislaufen wird sie nicht, die beliebte Fernsehmoderatorin Sylvie Meis. In der neuen Show von Holiday on Ice ist sie nicht nur der Engel auf den Plakaten, sie verzaubert die Zuschauer vor allem mit ihrer Stimme. Als Erzählerin wird sie in der modernen „Romeo und Julia“-Inszenierung „Believe“ der Eisrevue zu hören sein. Zu sehen leider nicht. Als Erzähl-Engel auf Riesenleinwänden begleitet sie das Publikum durch die mitreißende Liebesgeschichte. „Einen Sprechpart bei einer solch großen, tollen Show zu übernehmen, war Neuland für mich. Aber ich liebe Herausforderungen – und Holiday on Ice“, so die bezaubernde Niederländerin mit indonesischen Wurzeln.

Weiterlesen: Sylvie Meis verzaubert in HOLIDAY ON ICE

Park Inn Berlin Alexanderplatz Geschenkebaum

Foto: Katja Epbinder und Elke Albert mit den Geschenken vom Geschenkebaum

In Zusammenarbeit mit dem Herzzentrum und der Gesellschaft der Freunde des Deutschen Herzzentrums Berlin e.V. unterstützte das Park Inn Berlin Alexanderplatz in diesem Jahr Kinder, die den 24. Dezember im Krankenhaus verbringen müssen. In der Lobby des Hotels am Alexanderplatz stand ein Geschenkebaum, an dem die Wunschkarten der Kinder angebracht waren, die an Weihnachten nicht zuhause sein können. Gäste und Besucher konnten hier mithelfen, die Wünsche der Kinder zu erfüllen.

Weiterlesen: Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz: Unterstützung für Kinder im Deutschen Herzzentrum an...

 

P1200175Foto: Jörg Lepel

Nach weniger als drei Jahren Bauzeit erhält die Charité – Universitätsmedizin Berlin ein vollständig modernisiertes Hochhaus vom Generalunternehmer zurück. Mit der Übergabe des Charité Bettenhauses Mitte zählt die traditionsreiche Berliner Universitätsmedizin zu den modernsten Unikliniken Europas. Die erfolgreiche Sanierung des Gebäudes im Zeit- und Kostenplan bildet den Abschluss des größten Bauprojekts der fusionierten Charité. Im weiteren Verlauf erfolgt die medizinische Ausstattung des Gebäudes und noch vor Weihnachten soll die erste Station einziehen.

Weiterlesen: Charité Bettenhaus Mitte bezugsfertig

P1420079Foto:Behrens

In einem Hotel in Neukölln begann am 29. September ein internationaler Kongress von Augenärzten. Ausrichter ist die „Deutsche Opthalmologische Gesellschaft e.V.“ (DOG). Sie ist die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Augenheilkunde in Deutschland. Sie vereint unter ihrem Dach mehr als 7.000 Ärzte und Wissenschaftler, die augenheilkundlich forschen, untersuchen und behandeln. Über sich selbst teilt die DOG mit: „Wesentliches Anliegen der DOG ist es, die Forschung in der Augenheilkunde zu fördern. Sie unterstützt wissenschaftliche Projekte und Studien, veranstaltet Kongresse und gibt wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus. Darüber hinaus setzt sich die DOG für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Augenheilkunde ein, indem sie zum Beispiel Stipendien vor allem für junge Forscher vergibt.

Weiterlesen: Augenärzte tagten in Neukölln

Telemedizin

Foto: Bozena Behrens/Archiv

Der Arzt wird per Videochat von zu Hause aus konsultiert. Big-Data-Analysen warnen uns rechtzeitig vor einer drohenden Herzerkrankung. Und Roboter unterstützen Chirurgen bei heiklen Operationen: Digitale Technologien halten Einzug in die Medizin und das Gesundheitswesen – und die Deutschen sehen darin große Chancen für die Prävention, Diagnose und Heilung von Krankheiten. Das zeigt eine repräsentative Befragung von 1009 Verbrauchern ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Großes Interesse haben die Befragten demnach an telemedizinischen Angeboten: So erklärt jeder Fünfte (20 Prozent), dass er im Krankheitsfall auf jeden Fall seinen eigenen Gesundheitszustand telemedizinisch überwachen lassen würde, weitere 39 Prozent können sich vorstellen, diese Möglichkeit in Anspruch zu nehmen. Insgesamt 6 von 10 Deutschen (59 Prozent) sind damit offen gegenüber dem sogenannten Tele-Monitoring.

Weiterlesen: Telemedizin trifft auf großes Interesse

Istaf 1 

Die 75. Internationalen Stadionfestspiele (ISTAF) am 3. September im Berliner Olympiastadion waren sehr erfolgreich. Fast 50.000 Fans wohnten diesem großartigen Sportereignis bei. Man sah zahlreiche Welt- und Europameister sowie Olympiasieger. Die Olympiasieger kamen nicht nur ganz frisch aus Rio angereist. Einige Goldmedaillengewinner sind aufgrund ihres Alters nur noch Hobbysportler, aber immer noch in aller Munde! In mehreren antiken Cabriolets fuhren die mittlerweile nicht mehr ganz so jungen Sportgrößen an dem begeisterten Publikum vorbei. So sah man beispielsweise die zweifache Olympiasiegerin im Hochsprung Ulrike Nasse-Meyfarth.

Weiterlesen: ISTAF im Olympiastadion: Riesenerfolg

CharlySchultz

Charly Schultz

In Saarbrücken kam 1957 Karl-Heinz Schultz zur Welt. Der Vorname Karl-Heinz steht zwar im Pass des gebürtigen Saarländers, er wird seit Kindesbeinen jedoch Charly gerufen. Seit Jahrzehnten unterschreibt er seine Verträge mit Charly Schultz. Seine Eltern verkauften einst Süßigkeiten auf Kirmesplätzen und eröffneten später einen Schaustellerbetrieb mit Verlosungen. Charly war und ist sportbegeistert. Ob Handball oder Boxen, ein Leben ohne Sport war für ihn nicht denkbar. Das ist bis heute der Fall, wobei gesagt werden muss, er entschied sich eines Tages dazu, nur sich dem Boxen zu widmen. Dies tat er sehr erfolgreich. Über 80 Amateurkämpfe führte er aus. Dabei sammelte der Amateurboxer Titel wie den des Saarland-Meisters. Diesen Titel erkämpfte er sich sogar mehrmals. Hinzukamen der Träger des Titels Südwestdeutscher Meister sowie auch Internationaler Luxemburger Meister. Seine Boxklasse war das Mittelgewicht. Später war er im Halbschwergewicht zu Hause.

Weiterlesen: Boxlegende und Schausteller: Charly Schultz

P1220534

Foto: Wolfgang Behrens

Mehr als 8.000 Entscheidungsträger aus Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft kommen zusammen, wenn am kommenden Mittwoch, dem 8. Juni 2016, der 19. Hauptstadtkongress eröffnet wird. Bei knapp 200 Einzelveranstaltungen werden über 600 Redner, Referenten und Diskussionsteilnehmer auftreten – darunter viele Spitzenpolitiker aus Bund und Ländern, prominente Wissenschaftler und Führungspersönlichkeiten aus Institutionen des Gesundheitswesens.

Weiterlesen: Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2016

 3

Innensenator Frank Henkel, MdA und Burkard Dregger, MdA (Beide CDU)

Mit über 3.300 Mitgliedern in 25 verschiedenen Sportarten zählen die Füchse Berlin-Reinickendorf zu den ganz großen Vereinen. Der Verein ist weit außerhalb Berlins bekannt. Das liegt u. a. darin begründet, die Handballer der Füchse Berlin konnten 2014 das Spielfeld als DHB-Pokalsieger verlassen. Im Jahre 2015 wurden die Handballer sogar EHF Europa Pokalsieger und zugleich Vereinsweltmeister. Am 28. und 29. Mai 2016 feierten die Füchse den 125. Geburtstag ihres Vereins ausgiebig auf der Sportanlage in der Kopenhagener Straße in Reinickendorf. Vereinspräsident ist der direkt gewählte Reinickendorfer Bundestagsabgeordnete Frank Steffel (CDU).

Weiterlesen: Füchse feierten 125. Geburtstag

FalkoLiecke

Falko Liecke, Stellvertretender Neuköllner Bezirksbürgermeister (CDU)

Die Bally Wulff Stiftung spendete Tischkicker für einen guten Zweck. Auf Torejagd ging daher Falko Liecke. Der Spielautomatenhersteller Bally Wulff spendete fünf Kickertische an Neuköllner Jugendeinrichtungen. Gemeinsam mit dem Neuköllner Jugendstadtrat Falko Liecke (CDU) wurde am 20. Mai im Kinder- und Jugendzentrum Lessinghöhe ein Kickertisch symbolisch übergeben. Jugendstadtrat Falko Liecke freut sich über das Engagement: „Sport  macht Spaß, ist gesund, fördert Geselligkeit und Fairness. Sport kann einen großen Beitrag leisten, die vielen Menschen unterschiedlicher Kulturen in unserem Bezirk zu verbinden.

Weiterlesen: Kickerturnier in Neukölln am 8. Juli

1

Am 21. Mai 2016 war es wieder einmal so weit! Berlin stand im Pokalfieber. Das DFB-Pokalendspiel im Olympiastadion lockte Fußballfreunde aus Nah und Fern an. Im Endspiel standen sich der Deutsche Meister 2016, der FC Bayern München, und der Vizemeister Borsussia Dortmund, gegenüber. Im ausverkauften Olympiastadion hatten am Ende der Partie die Münchener die Nase knapp vorn.

Weiterlesen: Berlin wieder einmal im Pokalfieber